ICP-Sonden

ICP-Sonden für die intrakranielle Druckmessung

Alle ventrikulären ICP-Sonden von Spiegelberg verfügen über 2 Funktionen in einem Produkt: die ICP-Messung und die Drainage. Da sich die Technik im Monitor und nicht in der Sonde befindet, sind die ICP-Sonden besonders unempfindlich und überzeugen durch ihre Robustheit. Zudem können alle ICP-Sonden direkt verwendet werden, da kein Nullpunktabgleich nötig ist. Spiegelberg ICP-Sonden sind als Tunnel- oder Schraubversion erhältlich und MR-tauglich für 1,5 und 3 Tesla.

Alle Spiegelberg Sonden sind besonders robust!

Patentierte Silverline®-Technik

Alle Spiegelberg Silverline® Sonden sind mit einer speziellen Silberimprägnierung ausgestattet, um die Wahrscheinlichkeit einer mikrobiellen Besiedelung der Produktoberfläche zu reduzieren. 

Diese Erfindung wurde mit dem Innovationspreis des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg ausgezeichnet.

2 Funktionen in einem Produkt

Tunnelbare Silverline® Ventrikelsonde

Die Tunnelbare Silverline® Ventrikelsonde von Spiegelberg wird mit dem mitgelieferten Trokar mit Fadenspitze chirurgisch korrekt vom Bohrloch hinweg getunnelt. Um das Tunneln zu ermöglichen, verfügt der Luftschlauch der Sonde über einen schlanken Konnektor, der mit dem Drainageschlauch an dem Trokar mit Fadenspitze angesteckt wird.

Technische Daten

Silverline® Ventrikelsonden mit Schädelschraube

Die Silverline® Ventrikelsonde mit Schädelschraube von Spiegelberg wird mit einer Schädelschraube in der Schädelkalotte fixiert. Nach Anlage eines Bohrloches und Öffnung der Dura wird dazu die Sonde mit aufgeschobener Schädelschraube in den Ventrikel eingeführt. Dann wird die Schraube über die Sonde herabgeschoben und in der Schädelkalotte verschraubt. Jetzt kann die Silverline® Ventrikelsonde mit der Klemmmutter in der Schraube fixiert werden. Der Drainageschlauch wird mit dem mitgelieferten Luer-Lock-Konnektor verbunden und damit an ein Drainageset mit Luer-Lock-Konnektor angeschlossen. Der Luftschlauch wird mit dem Spiegelberg ICP-Monitor verbunden.

Technische Daten

2 Funktionen in einem Produkt!

True Tunneling Intraventricular Probe

Bei der True Tunneling Intraventricular Probe von Spiegelberg handelt es sich um eine intrakranielle Druckmesssonde, die mit dem Trokar mit Fadenspitze chirurgisch korrekt vom Bohrloch hinweg getunnelt wird. Damit das Tunneln möglich ist, ist der Luftschlauch der Sonde mit einem Konnektor ausgestattet. Zusammen mit dem Drainageschlauch wird dieser an dem Trokar mit Fadenspitze angesteckt. Nach dem Tunneln wird der Trokar entfernt. Der Luftschlauch wird dann über die Verlängerung mit dem Spiegelberg ICP-Monitor verbunden. Den Drainageschlauch gilt es mit dem Luer-Lock-Konnektor zu verbinden und damit an ein Drainageset anzuschließen.

Technische Daten

Ventrikelsonde

Die Ventrikelsonde von Spiegelberg misst den intraventrikulären Druck mit einer Luftkammer, die an dem distalen Ende einer doppellumigen Sonde angebracht ist. Ein Lumen überträgt den Druck zum ICP-Monitor, das zweite Lumen dient der Liquordrainage.

Technische Daten

2 Funktionen in einem Produkt

Tunnelbare Parenchymsonde

Bei der Tunnelbaren Parenchymsonde von Spiegelberg handelt es sich um eine Sonde mit Trokar, die zur Messung des intrakraniellen Druckes im Parenchym dient. Die Sonde wird durch ein Bohrloch in das Parenchym eingebracht und wird mit dem Trokar chirurgisch korrekt vom Bohrloch hinweg getunnnelt. Der Luftschlauch ist mit einem Konnektor versehen, der an den Trokar angesteckt wird, um das Tunneln zu erleichtern. Nach dem Tunneln wird der Trokar entfernt und der Luftschlauch über die Verlängerung mit dem Spiegelberg ICP-Monitor verbunden. Die Tunnelbare Parenchymsonde wird mit einem Annähflügel an der Haut fixiert.

Technische Daten

Parenchymsonde

Mit der Parenchymsonde von Spiegelberg wird der intrakranielle Druck im Parenchym gemessen. Die Sonde wird durch ein Bohrloch in das Parenchym eingebracht. Mit einem Annähflügel wird die Spiegelberg Parenchymsonde an der Haut fixiert.

Technische Daten

Parenchymsonde mit Schädelschraube

Die Parenchymsonde mit Schädelschraube von Spiegelberg misst den intrakraniellen Druck im Parenchym. Die Sonde wird durch eine Schraube,
die in der Schädelkalotte verschraubt wird, im Parenchym platziert.

Technische Daten

Epiduralsonde

Die Epiduralsonde von Spiegelberg kommt für die postoperative Anwendung nach größerer Trepanation zum Einsatz. Die Sonde wird direkt unter dem Knochendeckel platziert. Nach Mobilisierung einer genügend großen Durafläche kann die Epiduralsonde von Spiegelberg durch ein Bohrloch zwischen Knochen und Dura geschoben werden.

Technische Daten

to the top